Archiv für Politik

Politikwahnsinn: Hirnrissige Abwrackprämie

Posted in Geschwätzigkeit with tags , , , , , , on Donnerstag, 9. April 2009 by mediensucht

Das hier ist zwar kein Politikblog, aber das wollte ich dann doch mal loswerden:

Die Abwrackprämie ist das hirnrissigste Wahlgeschenk der Geschichte der Bundesrepublik. Normalerweise schieben die Politiker ja den Unternehmen direkt die Millionen in den Hintern (z.B. der damalige Finanzminister Eichel den Versicherungen). Hier schmeißt man aber das Geld direkt aus dem Fenster und schadet damit auch noch der Wirtschaft und später dem Steuerzahler.

schrott

Momentan bekommt jeder Neu- oder Jahreswagenkäufer 2500 € „vom Staat gespendet“, wenn er beim Kauf sein mindestens neun Jahre altes Altfahrzeug verschrottet. Die Folgen dieser Aktion sind komplex und erschütternd:

1. So manch dämlicher Altwagenbesitzer verschrottet sein Auto für 2500 €, obwohl der Wagen noch viel mehr wert wäre.

2. Die Deutschen kaufen nicht etwa nur Fahrzeuge aus landeseigener Produktion, sondern unterstützen auch noch die ausländische Automobilindustrie. BMW und Mercedes haben erst gar keine preiswerten Kleinwagen im Programm, die von der aktuellen Kaufwut profitieren könnten.

3. Das Geld, was die Deutschen für ein neues Auto ausgeben, fehlt andernorts. Die Abwrackprämie verschiebt das Konsumverhalten massiv und macht aktuell viele andere Branchen kaputt.

4. Wer sich dieses Jahr ein Auto kauft, wird sich nächstes Jahr kein neues Auto mehr kaufen. Der Markt wird dementsprechend nächstes Jahr einbrechen und so manchen Hersteller an die Insolvenz führen. Statt dieses Jahr ordentlich zu wirtschaften, stopft man einigen Konzernen heute Geld in den Rachen, das nächstes Jahr fehlt.

5. Die zusätzlichen Ausgaben von 5 Mrd. € reißen ein tiefes Loch in die Staatskasse. Die Zinsbelastungen in den nächsten Jahren steigen gewaltig. Anstatt heute zu sparen, überlässt man wieder den nächsten Generationen das Schlamassel.

6. Trotz Abwrackprämie steigt nirgends die Gunst der Politiker. Im Gegenteil – das Ansehen deutscher Politiker ist so gering wie nie. Jeder vernünftig denkende Mensch (eine aussterbende Gattung) erkennt den Schwachsinn, der da gerade fabriziert wird, und bricht bestimmt nicht in Jubel über die Glanzleistungen der Politiker aus.

Mir wird es angst und bange, wenn ich mir das ganze Bild vor Augen führe. Mit der Abwrackprämie fährt sich Deutschland selbst auf den Schrottplatz! Gute Nacht, Deutschland!

Advertisements

Staatsbürgerschaftstest sorgt für Aufruhr

Posted in Geschwätzigkeit with tags , , , , , , , on Donnerstag, 10. Juli 2008 by mediensucht

Berlin. Die Gesetzesvorlage für den neuen, gern als „Auswanderungstest“ bezeichneten Staatsbürgerschaftstest sorgt für Unruhe in der Bevölkerung und den politischen Parteien. Der Test ist ähnlich angelegt wie der vor einiger Zeit beschlossene Einbürgerungstest für Immigranten. Er beinhaltet 33 Fragen, die ein deutscher Staatsbürger ab dem 20. Lebensjahr alle 10 Jahre weitestgehend richtig beantworten sollte. Macht er mehr als 5 Fehler, wird er des Landes verwiesen und muss sich eine neue Heimat suchen.

Die Fragen des Tests orientieren sich dabei ebenfalls an dem Test für Einwanderer. Wer also die Frage nach der Einwohnerzahl von Deutschland mit „50`000“ beantwortet, wie kürzlich eine junge Deutsche aus der Zielgruppe von „RTL aktuell“ oder nicht weiß, wofür die Abkürzungen SPD oder DDR stehen, muss Angst um sein Bleiberecht haben. Heute kam es deswegen zu einer Großdemonstration mit ca. 2 Millionen Bundesbürgern in Berlin vor dem Bundeskanzleramt, bei der die Teilnehmer mit Plakaten wie „Nieder mit der erigierenden Oprigkeit“, „Weck mit dem Sheiss“ oder „Deutschlant für ale“ gegen die Gesetzesvorlage protestierten. Der Sprecher der Bewegung Mario Barth sagte zur aktuellen Lage: „Datt jeht doch nich! Die können mir doch nich alle meene Fans wegnehmen!“.

Auch in den Parteien regt sich die Angst, bei der nächsten Wahl für die Entscheidungen abgestraft zu werden. Auch die Kanzlerin und weithin als Mutter von Bastian „Schweini“ Schweinsteiger bekannte Angela „Angie“ Merkel fürchtet um ihre große Beliebtheit. Wenn es nur noch mündige und informierte Staatsbürger gäbe, müsse man das Wahlrecht ändern und nur noch die Industriebosse wählen lassen. Ein Reporter der BLÖD-Zeitung erkundigte sich bei Merkel, welche Auswirkungen das Gesetz auf den FC Bayern München hätte und ob ihr Sohn nicht um seinen Stammplatz fürchten müsse. Franz Beckenbauer äußerte sich in einem Fax mit „Jagut, äh!“. Es erwarten uns spannende politische Tage …

Die ganze Wahrheit über den Klimawandel …

Posted in Geschwätzigkeit, Sucht des Tages with tags , , , , on Samstag, 3. November 2007 by mediensucht

… gibt es hier nicht zu lesen! Wie könnte ich auch behaupten, definitives Wissen über die zukünftige Entwicklung unseres Klimas zu haben. Überraschenderweise gibt es aber viele Menschen, die von sich sagen, der Weisheit letzten Schluss zum Thema ziehen zu können. Das sind meistens sogenannte Wissenschaftler, die auf einem bestimmten Gebiet forschen und den Klimawandel genau mit ihrem Teilwissen erklären wollen. So werden die Komplexität der Ursachen und Folgen des Klimawandels vernachlässigt. Je nach dem, wen man zum Thema hört, bekommt man ein Gericht vorgesetzt, das nach nur einer Zutat schmeckt. Blrx!

Für mich ist die aktuelle Diskussion um das Klima Panikmache und Geldmacherei. Umweltverbände beteiligen sich liebend gern daran, da man mit der Angst der Menschen am besten Geld verdienen kann. Die Industrie will ihre Produkte verkaufen. Mit teuren Energiesparlampen lässt sich nun mal mehr verdienen als mit einer Glühbirne, wobei die ja auch aus Profitgründen schon nach ca. 1000 Stunden Arbeit ihren Geist aufgibt. Politiker versuchen sich mit dem Thema zu profilieren. Dabei zählen kurzfristige Maßnahmen wahltechnisch mehr als langfristige, auf Nachhaltigkeit bedachte Schritte. Darüber werden gern wichtigere andere Themen vergessen.

Was ist die gegenwärtige Situation? Das Klima kann mit neueren Meßmethoden viel genauer bestimmt werden, als es früher der Fall war. Dabei stellt man fest, dass es insgesamt wärmer und turbulenter wird als noch vor 100 Jahren. Als einzig höherintelligentes Wesen auf der Erde ist der Mensch daran schuld – und zwar einzig! Äußere Faktoren werden völlig ausgeblendet. Dass die Sonne mal mehr und mal weniger strahlt, sie insgesamt bis zu ihrem Tod immer heißer brennt, wird ignoriert. Ich habe einmal eine Grafik gesehen, die einen direkten Zusammenhang zwischen CO2-Gehalt der Erdatmosphäre und der Strahlungsintensität der Sonne herstellte. Eisbohrungen zeigten zudem, dass es früher (etwa zu Römerzeiten) schon mehrmals wärmer war als jetzt. So ein Streitwagen hatte auch einen enormen CO2-Ausstoß (besonders unter dem Schweif der Antriebsmaschine). Was ich damit sagen will: Man sollte den Stern in der Mitte unseres Sonnensystems nicht außer Acht lassen.

Mit wüsten Szenarien der Folgen einer „Klimakatastrophe“ lässt sich am meisten Panik erzeugen. So soll es etwa wesentlich mehr Hitzetote geben! Auch hier wird völlig außer Acht gelassen, dass es momentan wesentlich mehr Tote durch Kälte als durch Hitze gibt, deren Zahl bei einer Erderwärmung zurückgeht. Die Artenvielfalt soll angeblich geringer werden. Auch hier möchte ich zweifeln. Das Klima war schon immer im Wandel. Die Natur hat sich angepasst. Eine Art ist ausgestorben, viele andere Arten kamen hinzu. Je wärmer desto artenreicher ist die Welt. Sicherlich wird es örtliche Verschiebungen geben. Hier liegt auch das Problem des inzwischen sesshaften Menschen. Warum sollte es aber keine weitere Völkerwanderung geben?

Natürlich ist der Mensch nicht unbeteiligt am Klimawandel. Die Größenordnung ist aber entscheidend. Man bedenke beispielweise einmal, dass es zu früheren Zeiten viel größere Waldflächen gab, die wenn sie einmal brannten, nicht gelöscht wurden. Mit solchen Beispielen möchte ich darauf drängen, den Blick zu weiten. Es gibt viele Faktoren, die zu berücksichtigen sind. Der Mensch ist für mich nur einer von vielen, er besitzt nur leider die Arroganz, sich permanent in den Mittelpunkt zu stellen.

Wolke

Anstatt nur den Klimawandel im Blick zu haben, sollte man sich darauf konzentrieren, wie die wachsende Weltbevölkerung auf dem Planeten überleben kann. Sauberes Wasser bzw. eine saubere Umwelt sind in dem Falle wichtiger als 2 Grad höhere Temperaturen. Das Geld muss in die Entwicklung von Technik investiert werden, die das Leben für möglichst viele Menschen verbessert. Das Augenmerk sollte auf die positiven Aspekte des Klimawandels gerichtet werden. Blinder Aktionismus, der in die völlig falsche Richtung geht, schadet der Menschheit nur.