Archiv für Welttag des Fernsehens

Welttag des Fernsehens

Posted in Sucht des Tages with tags , , on Freitag, 21. November 2008 by mediensucht

Heute ist mal wieder der Welttag des Fernsehens. Warum es dafür einen Welttag gibt, kann ich mir nur zusammenreimen. In den Industrienationen hat inzwischen fast jeder einen Fernseher. Diese Glotze entwickelte sich vom gesellschaftlichen Ereignis über ein gern benutztes Informationsmedium zur Verblödungsmachine. Heute läuft hier im Flimmerkasten nur noch Schwachsinn, weil der informationsüberflutete Wohlstandsbürger es so will. Andernorts wäre so ein TV-Gerät mit seinen durchaus positiven Möglichkeiten ein Segen. Der arme Teil der Welt kann sich aber kein solches Gerät leisten. Es fehlt der Zugang zu mitunter wichtigen Informationen, sei es nun zur Wissens- oder zur Meinungsbildung. Ist ein Fernseher da, kann dennoch die Pressefreiheit eingeschränkt sein. Oder das Medium wird gezielt für Falschinformationen genutzt. Das Fernsehen kann also immer noch eine große Bedeutung haben. Vielleicht sollten wir uns dessen heute bewusst sein und unser Konsumverhalten überdenken.

fernseher

Blah!^^ Na, wie sieht denn mein Konsumverhalten aus? Ich persönlich nutze meine Glotze nur noch wenig im herkömmlichen Sinne. Im TV schaue ich nur mittwochs ein paar Serien, samstags mal die Sportschau und wenn es mir möglich ist, einmal am Tag Nachrichten auf den Öffentlichen. Sehr selten sehe ich mal einen Film im TV. Filme schaue ich mir lieber im Kino an, weil: Kino, dafür werden Filme gemacht! Dennoch nutze ich mein TV-Geräte relativ oft – nämlich als Monitor zum Sehen einer Film- oder Serien-DVD. Damit dürfte ich weit unter dem Schnitt von 4 Stunden TV am Tag in Deutschland liegen – selbst wenn ich das Internetfernsehen Ehrensenf dazurechne! ;o)

Welttag des Fernsehens

Posted in Glotzophonie with tags , , on Mittwoch, 21. November 2007 by mediensucht

Heute ist der Welttag des Fernsehens! Was macht man einem solchen Tag? Fernsehen? Das praktiziert man doch fast jeden Tag. Zumindest benutzt man den Fernseher, um darauf DVDs zu schauen. Obwohl es ja Menschen geben soll, die sich Filme und Serien am Computer oder Notebook ansehen. Laut Statistik sehen aber die Deutschen pro Tag im Schnitt 4 Stunden in die Röhre. Da nicht jeder Deutsche einen Fernseher besitzt, ist die Zahl pro wirklichem Zuschauer noch höher. Eigentlich erschreckend! Wenn man bedenkt, dass beim Fernsehen wichtige Hirnregionen quasi ausgeschaltet werden und die Einschaltquoten von Bildungssendungen sehr gering sind … nein, nein, nein, ich mache jetzt keinen naiven Film mit dem Namen Free Mediensucht, in dem ein Mediensüchtiger mittels Einschaltquotenmanipulation sein Wunschprogramm bekommt. Ich sehe mir stattdessen heute Abend die neue Folge Heroes im TV an. Und das, ganz ohne Feier! Das Fernsehen ist Alltag bzw. Normalität. Irgendwann wird es wahrscheinlich vom Internet abgelöst. Vielleicht sollte man deshalb dessen Erfindung und Entwicklung gedenken: Prost, Fernsehen!