Pushing Daisies

Na gut, ich habe schon einen Artikel über Pushing Daisies geschrieben, der war allerdings einer der ersten Einträge hier auf meinem Blog und ist eher als Kurzkommentar zu sehen anstatt als ausführliche Besprechung. Ja, damals war ich noch jung und brauchte das Geld … na jedenfalls wird das kurze Geschreibsel vor einiger Zeit dieser wunderbaren Serie in keinster Weise gerecht, weshalb ich anlässlich des Serienstarts auf Pro7 nun einen ausführlicheren Text verfasst habe. Man kann für diese Serie ja nicht genug Werbung machen.

Pushing Daisies, was in etwa heißt „sich die Radieschen von unten ansehen“, handelt vom Kuchenbäcker Ned, der im Alter von neun Jahren auf schmerzliche Art und Weise entdeckt, dass er Tote wieder zum Leben erwecken kann, diese erweckten Menschen aber nur eine Minute weiterleben können, ohne dass nicht eine andere Person stirbt. Nachdem Ned so seine Mutter auferstehen lässt, wird wenig später der Vater des Nachbarmädchens Opfer des Sensenmannes. Einen Haken hat die Sache zusätzlich noch: Berührt Ned die Auferweckten ein zweites Mal, sterben sie wieder – für immer!

Ned betreibt also sein „Pie Hole“ mit den leckersten Kuchen, da die Früchte dank seiner Gabe immer frisch sind. Als kleinem Nebenjob hilft Ned dem Privatdetektiv Emerson Cod bei der Suche nach Mördern. Praktisch, wenn man die Toten direkt nach dem Mörder fragen kann, und für die Lösung des Falls die Belohnung einstreichen kann. Doch eines Tages erweckt Ned seine Jugendliebe Charlotte „Chuck“ Charles wieder von den Toten und lässt sie am Leben. Es entwickelt sich eine ganz besondere platonische Liebesbeziehung …

Schöpfer der Serie ist Bryan Fuller, der Pushing Daisies aus einer Idee zu Dead Like Me entwickelte. Wieder sind Tod und ungewöhnliche Beziehungen ein Thema. Fuller, der neben der eben genannten Serie Dead Like Me schon die ebenso wunderbare Serie Wonderfalls entwickelte und an Serien wie Star Trek – Deep Space 9 und Heroes mitschrieb, strotzt nur so von schrägen und skurrilen Ideen. Zudem wurde Barry Sonnenfeld (Men in Black) mit ins Boot geholt, der die Serie mitproduziert und auch den Piloten verfilmte.

Wenn man sich Pushing Daises so ansieht, könnte man denken, man steckt in einem Tim Burton-Film. Die Ausstattung ist opulent, beeindruckende Kulissen, aufwendige Kostüme und technische Tricks, die bewusst mit der Filmgeschichte spielen. Dabei kommt es nicht auf Realismus an, vielmehr auf Detailverliebtheit und entzückenden Spielereien. Manchen ist Pushing Daisies vielleicht zu „süß“, ich erfreue mich jedes Mal wieder an den wunderschönen Bildern, die die Macher immer wieder aus der Trickkiste zaubern.

Zu allem Überfluss wird auch noch eine herzerweichende Liebesgeschichte erzählt. Das zur körperlichen Enthaltsamkeit verdammte Paar findet andere Wege, sich nahe zu kommen. Auch die Kriminalfälle sind meist sehr seltsam, schräg und spannend. Der Humor von Fuller und Co gefällt mir ausgezeichnet. Kein Klamauk, viel dezentes Amüsement mit Herz.

In den Hauptrollen sind die bezaubernde Anna Friel als das Mädchen namens Chuck und Lee Pace als Ned zu sehen. Letzterer hatte schon in Fullers Wonderfalls eine größere Rolle inne. Als findiger Detektiv glänzt Chi McBride mit einem wunderbar trockenen Humor. Ein kleines Highlight in den Nebenrollen ist Kristin Chenoweth als Olive Snook, die unglücklich in Ned verliebt ist und beispielsweise mit herzzerreißenden Gesangseinlagen zu begeistern weiß. Auch die restlichen Figuren sind meist Gebrüder-Coen-artig skurril überzogen dargestellt.

Zum Glück hat der produzierende Sender ABC eine zweite Staffel von Pushing Daisies in Auftrag gegeben. Die Serie ist mit ihrer aufwendigen Produktion keineswegs billig. Ein Kompliment gilt ausnahmsweise auch mal Pro7, die Pushing Daisies einen Primetime-Sendeplatz am Mittwochabend nach Desperate Housewives gaben. Damit sollte einem Erfolg in Deutschland eigentlich nichts im Wege stehen. Allerdings könnte die Serie vielleicht zu speziell sein, um großflächig zu begeistern. In den USA kam Pushing Daisies bei den Krtiker sehr gut an, heimste einige Preise ein. Die erste Staffel konnte sich ordentlicher Quoten erfreuen. Die zweite Staffel läuft gerade eher mäßig an. Ich bin jedenfalls ein Fan von Fullers Serien und damit auch Pushing Daisies. Viel Glück in Deutschland!

Update: 2. Staffel ab 14.1.09, 21:15 Uhr auf ProSieben

21 Antworten to “Pushing Daisies”

  1. […] Daisies – Kurze Empfehlung Eine ausführlichere Besprechung gibt es hier! Nun die […]

  2. Häng grad bei Folge 3 der 1. Staffel. Zwar durchaus charmant gemacht, aber bewirkt bei mir nie den Drang die nächste Folge zu sehen. Daher momentan erstmal auf Pause.

  3. Banause! 😀

    Gestern zum ersten Mal den Trailer auf Pro7 gesehen. Sehr schön, auch wenn ich es schade finde, dass man ausgerechnet diese Stimme für den Erzähler gewählt zu haben scheint. Die hat wenig von der originalen „Mystik“. Auch sehr interessant, dass man sehr prominent den Slogan „Von den Machern von Men In Black“ platzierte…

  4. Ich habe nichts gegen Norbert Langer als Erzähler. Wird im Trailer nicht eine andere Stimme verwendet? Egal, morgen wissen wir mehr!

    Übrigens habe ich gerade mal Pushing Daisies gegooglet und da steht dieser Beitrag auf 5 noch vor Pro7. Da soll noch einer Google verstehen …

  5. Stimmt, coole Platzierung, so zwischen wikipedia und IMDB. =) Na, dann freu Dich über die vielen Besucher. 😉

    Keine Ahnung, ich hatte nur den Eindruck, dass der Trailer-Erzähler auch der „richtige“ Erzähler sein könnte, was mir nicht so gefallen würde.
    Das Blöde ist nur, dass ich PD auf Deutsch gar nicht sehen können werde, da Mittwochs abend immer Fußballspielen ansteht. Daher werde ich mich dann halt wohl auf dein Urteil verlassen müssen…

  6. Ui, das ging schnell! Schon abgerutscht bei Google auf Seite 2. So viele Klicks bringt das eh nicht.

    Übrigens ist das im Trailer nicht der Erzähler/Norbert Langer. Also keine Panik! 😉

  7. […] Verrücktheit, umgesetzt mit viel Herz und Liebe zum Detail. Das Alles ist beispielsweise in Pushing Daisies zu finden. Da hier aber Dead Like Me (als deutscher Titel wird bisweilen So gut wie tot genannt) […]

  8. […] es gibt Unmengen von Referenzen an alte Serien und die gute alte Fernsehzeit. Wie schon bei Pushing Daisies gibt es auch hier technisch lang Vergessenes zu sehen. Beispielsweise fahren Wendy und der […]

  9. […] Bryan Fuller, was schon einige Rückschlüsse auf den Inhalt gibt. Es geht mal wieder, wie auch bei Pushing Daisies oder Dead Like Me, die ebenfalls der Fantasie Fullers entsprangen, wundersam zu. Wonderfalls […]

  10. Ich war zufrieden! Kleine Problemchen gibt es immer und etwas Wortwitz blieb auf der Strecke. Den Erzähler fand ich klasse, auch Cod hat die in Deutschland typische Stimme für schwergewichtige Schwarze mit trockenem Humor. Die Tantchen waren auch gut synchronisiert, bei Olive, Ned und Chuck hatte ich einige Gewöhnungsschwierigkeiten, hat sich aber gegeben. Die Werbepausen waren gut gesetzt. Mal sehen, was die Quoten sagen …

  11. […] es endlich auch in Deutschland loszugehen: Der offizielle Starttermin für die erste Staffel von Pushing Daisies ist Mittwoch, der 22. Oktober 2008, 21:15 Uhr auf Pro7. Damit entwickelt sich der Mittwoch zu meinem […]

  12. Na, die Quoten waren ja mal äußerst ansprechend! Sogar besser als die Hausfrauen – sehr, sehr, sehr erfreulich!

    Hatte gestern sogar noch Glück als ich beim Zubettgehen noch zufälligerweise in die Wiederholung reingezappt habe. Kann Deine Eindrücke nur bestätigen, Emerson und die Tanten sind prima getroffen, der Erzähler exzellent und bei Ned & Chuck braucht es ein wenig Gewöhnung – wobei es definitiv nicht schlecht oder wirklich unpassend war. Olive kam nicht mehr vor, als ich eingeschaltet hatte.

    Alles in allem sehr gelungene Umsetzung, die sich vielleicht zu einem Erfolg mausern könnte. Hoffen wir’s mal.

  13. Also mir gefällt’s! :o)
    Ich denke, dass die Story wirklich witzig und die Umsetzung nicht minder gelungen ist. Schaut doch auch mal auf pdfans.de vorbei, da gibt es Pushing Daisies nicht nur Mittwochs sondern rund um die Uhr!

  14. armes Fernsehen…

    […] Zappen die Serie „Pushing Daisies“ gesehen. Ich war wirklich schockiert, auf welches Niveau so ein Fernsehsender fallen kann – fehlt denen etwa das Geld für ein vernüftiges Programm? Bei einer kurzen Recherche im Web habe ich festgestellt, da…

  15. […] wieder eine Serie von Bryan Fuller getroffen, die rein zufällig zu meinen Lieblingserien gehört. Pushing Daisies wurde nicht verlängert und endet damit nach der zweiten Staffel – wohl angeblich sogar mit einem […]

  16. ich empfehle mal diesen Link 😉

  17. Ah, danke für den Link. Dass die Dame eine ganz ordentliche Stimme hat, wurde ja schon in ein paar Folgen „Pushing Daisies“ angedeutet. Witzig ist dieser Wechsel zwischen Opern- und „Olive“-Stimme ;o)

  18. ja, oder auch „Micky-Maus-Stimme“, wie sie sie ja selbst bezeichnet 😉
    Ich mag Olive sowieso gern, und bei dieser Oper darf sie mal so richtig loslegen…

  19. habe leider vorhin gelesen dass,heute die letzte fole lief 😦 was ich sehr schade finde…di quoten waren wohl doch zu schlecht es wird keine weitere staffel geben…ich werde mich wohl daran gewöhnen,dass es nunmal serien gibt die ich sehr mag und die trotgesetzt werden(moonlight zb.) jetz bin ich schon ein bisschen traurig!!!!
    schön hat die serie euch auch zugesagt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: