Archiv für Hits

Mein Hit-Sampler 2008

Posted in Beschallungsabhängigkeit with tags , , , on Mittwoch, 31. Dezember 2008 by mediensucht

Auch dieses Jahr habe ich mir einen Sampler mit den Hits des Jahres 2008 zusammengestellt. Als selbstauferlegte Regeln galten: VÖ im Jahre 2008 und max. ein Song von einem Album. Der Sampler ist relativ mainstreamig geratern und eine 2. CD wie im letzten Jahr gibt es nicht. Das mag an der etwas dünnen 2. Jahreshälfte liegen, aber auch an Zeitmangel für Recherche.

1. The Subways – Kalifornia 2:54
Album: All Or Nothing – Video: hier
Für mich ist All Or Nothing das Album des Jahres. Und das nicht nur, weil Muse kein Album veröffentlicht haben. Nach dem schon brillanten Debüt konnten die Subways das Niveau halten, wenn man nicht sogar von einer weiteren Steigerung sprechen kann. Kalifornia ist nicht nur der Starter der Tour gewesen, sondern auch lange Zeit mein Lieblingssong des Albums.

2. Johnossi – Up In The Air 3:23
Album: All They Ever Wanted – Video: hier
Johnossi sind eine grandiose Band aus Schweden, die ich mal wieder viel zu spät kennen lernte (Dank den üblichen Verdächtigen). Hier konnte das aktuelle zweite Album aber nicht an den Debütkracher anschließen. Die Songs sind weniger eingängig. Dennoch ist All They Ever Wanted immer noch ein gutes Album, auf dem mir Up In The Air hier am besten passt.

3. Millencolin – Detox 3:27
Album: Machine 15 – Video: hier
Die Altherrenpunker präsentieren wieder ein Album aus wenig anspruchsvollen Rocknummern, die man super nebenher laufen lassen kann. Am eingängigsten ist Detox.

4. Jennifer Rostock – Kopf oder Zahl 2:22
Album: Ins offene Messer – Video: hier
Die Band aus Berlin überrascht mit frischem und frechem Rock. Auch live haben die Fünf eine erstaunliche Bühnenpräsenz. Das Album lässt gegen Ende hin etwas nach. Kopf oder Zahl befindet sich daher auch im ersten Drittel des Albums.

5. Kaiser Chiefs – Never Miss A Beat 3:08
Album: Off With Their Heads – Video: hier
Beim aktuellen Album brauchte es längere Einhörzeit als bei den letzten Alben. So langsam finde ich aber auch Gefallen. Bei Never Miss A Beat ging es aber sofort ab. Eine rockige Nummer mit witzigem Text.

6. Lenny Kravitz – Love Love Love 3:21
Album: It Is Time For A Love Revolution – Video: hier
Auf Kravitz ist mal wieder Verlass. Ohne sich groß zu verbiegen, liefert er seit Jahren prächtigen Old-School-Rock. Gefällt mir deshalb auch alle Jahre wieder. Inhaltlich geht es mal wieder um : Love Love Love

7. Oasis – The Nature Of Reality 3:47
Album: Dig Out You Soul – Video: hier
Oasis bleiben sich treu, eine gewisse Entwicklung und Lust auf Experimente ist aber dennoch hörbar. Auf dem Album gibt es u.a. indische Elemente a la Kula Shaker zu vernehmen. Bei The Nature Of Reality geht es ordentlich bluesrockig zu.

8. Gabriella Cilmi – Sweet About Me 3:23
Album: Lessons To Be Learned – Video: hier
Die Gute-Laune-Nummer des Jahres, die keine Hüfte bewegunglos ließ. Einigen wird er inzwischen zu Hals hinaus hängen, da ich aber wenig Chartradio höre, ist mir der Song weiterhin sympathisch.

9. Duffy – Mercy 3:40
Album: Rockferry – Video: hier
Duffy wurde als Konkurrenz zu Amy Winehouse gehandelt. Musikalisch mag das stimmem, in der Presse war Duffy aber erfreulich wenig mit schlechten Nachrichten vertreten. Die Musik spricht für sich.

10. Jack Johnson – Hope 3:42
Album: Sleep Through The Static – Video: hier
Der Surferboy lieferte auch dieses Jahr Bewährtes. Coole entspannende Mücke, hervorragend zum Relaxen. Paradebeispiel: Hope.

11. Amy MacDonald – This Is The Life 3:06
Album: This Is The Life – Video: hier
Eine Single, die dieses Jahr in den Radios auch rauf und runter lief. Das zugehörige Album ist mir nicht bekannt.

12. Nada Surf – Beautiful Beat 4:38
Album: Lucky – Video: hier
Lucky ist ein Album, das leider gegen Ende etwas beliebig wird. Die ersten Song – darunter auch Beautiful Beat – sind aber klasse.

13. Farin Urlaub Racing Team – Pakistan 2:50
Album: Die Wahheit über’s Lügen – Video: hier
Der heimliche Chefarzt scheint im Keller eine automatische Songproduktionsanlage zu haben. Jedes Jahr etwas Neues und ständig auf Tour. Immer noch rockbar.

14. Slut – If I Had A Heart 3:55
Album: Still No. 1 – Video: hier
Nicht wirklich meine Nummer 1 und auch ein Album ohne die großen Hits, dennoch angenehm hörbar. Und If I Had A Heat ist ein Hit und kommt damit auf diesen Sampler.

15. Keane – Lovers Are Losing 5:04
Album: Perfect Symmetry – Video: hier
Keane steht auch mit ihrem neuen Album für schöne Melodien mit leichtem 80er-Touch. Aus dem sehr guten Album hier Lovers Are Loosing als Samplerbeigabe.

16. Coldplay – Lost 3:55
Album: Viva La Vida Or Death And All His Friends – Video: hier
Wie immer hat mich auch dieses Coldplayalbum etwas Reinhören gekostet, dann war es wiederum großartig. Interessant sind die unkonventionellen Songstrukturen, die schon auf vorherigen Alben etabliert wurden. Lost gibt es übrigens auch als wunderbare Akustikversion.

17. The Raconteurs – Consoler Of The Lonely 3:25
Album: Consolers Of The Lonely – Video: hier
Das Ausweichprojekt von Jack White mausert sich zum ernstzunehmenden Nachfolger der White Stripes. Dank Arbeitsteilung auf dem Sängerposten ist auch Consoler Of The Lonely ein abwechslungsreiches Album geworden. Das beweist schon der erste Titel gleichen Namens.

18. Jack White ft. Alicia Keys – Another Way To Die 4:22
Album: Quantum Of Solace OST – Video: hier
Einer der guten Titelsongs, der nicht ganz an den Letzten heran reicht. Auf jeden Fall passend zum neuen Bond-Image.

19. The Verve – Love Is Noise 5:29
Album: Forth – Video: hier
Für so ein hingerotztes kommerzielles Album wie Forth ist das neue Verve-Werk ziemlich hörbar. Love Is Noise ist witzigerweise aus Ahs und Uhs gebaut, was erstaunlich gut funktioniert.

20. Thomas D – Der eine Schlag 5:22
Album: Kennzeichen D – Video: hier
Der kleine Weltverbesserer unter den Fantastischen Vier mit einem kraftvollen Song auf einem eher relaxten Album.

1:15:23

Mein Hit-Sampler 2007

Posted in Beschallungsabhängigkeit with tags , , on Sonntag, 6. Januar 2008 by mediensucht

Auf kino.de ist es seit einiger Zeit Tradition, einen Sampler zu präsentieren, der die Lieblingslieder eines Jahres enthält. Meinen Sampler 2007 möchte ich auch hier veröffentlichen. Hätte ich letztes Jahr noch Schwierigkeiten mit der Zusammenstellung eines Doppelsamplers gehabt, ist ein solcher dieses Jahr ein Muss! Auf CD1 sind eher die Rocksongs vertreten, während CD2 eher chartlastig daherkommt. Klassische Musik (z.B. Soundtracks) würden nicht so wirklich hinein passen und in elektronischer Musik kenne ich mich zu wenig aus. Also: Eat this!

CD1

1. Maximo Park – Girls Who Play Guitars 3:12
Youtubelink hier
Album: Our Earthly Pleasures
Großartiges Album mit einem klasse Starter, der auch mein Startsong für den Sampler sein soll.

2. Arctic Monkeys – Flourescent Adolescent 2:52
Youtubelink hier
Album: Favourite Worst Nightmare
Die große Frage bei den Monkeys war, ob sie an ihr gutes Debütalbum würden anschließen können. Aus meiner Sicht gibt es nichts zu meckern. Eine Entwicklung ist zu erkennen. Man beschränkte sich nicht auf Altbewährtes.

3. Hard-Fi – We Need Love 4:02
Youtubelink hier
Album: Once Upon A Time In The West
Erst dieses Jahr wirklich entdeckt und gleich ins Herz geschlossen. Schönes Album.

4. Jimmy Eat World – Let It Happen 3:21
Youtubelink hier
Album: Chase This Light
Bei JEW kann man eigentlich nichts falsch machen. Gute Musik seit Jahren.

5. Kula Shaker – Great Dictator (Of The Free World) 3:09
Youtubelink hier
Album: Strangefolk
Große Freude über die Rückkehr von Kula Shaker. War schon immer ein Fan dieser interessanten Mischung aus Rock, Pop und indischen Folkeinflüssen. Großartiges Comebackalbum.

6. Kaiser Chiefs – Ruby 3:21
Youtubelink hier
Album: Yours Truly, Angry Mob
Ja, es ist RUBY, an dem ich mich erstaunlicherweise nicht überhört habe. Dennoch ist das Album auch voller Hits!

7. Manic Street Preachers – Autumn Song 3:39
Youtubelink hier
Album: Send Away The Tigers
Wunderbares klassisches Rockalbum. Sehr oft und gern gehört.

8. The Noisettes – Scratch Your Name 3:06
Youtubelink hier
Album: What’s the Time Mr. Wolf?
Als Vorband von MUSE entdeckt und schätzen gelernt. Etwas gewöhnungsbedürftig, als Debütalbum aber gut.

9. The White Stripes – Icky Thump 4:14
Youtubelink hier
Album: Icky Thump
Standardmäßig auf hohem Niveau und hier ein Pflichtpart. Kracheropener mit geilem Riff! Bin aber auch auf das neue Raconteursalbum gespannt.

10. The Coral – Who’s Gonna Find Me 3:24
Youtubelink hier
Album: Roots & Echoes
Eine weitere Entdeckung für mich, die ich noch weiter erforschen werde.

11. Interpol – Evil 3:33
Youtubelink hier
Album: Antics
Diesen Song nehme ich zum Anlass, mich mal mit INTERPOL zu beschäftigen. Er ist zwar von 2005, habe ihn aber erst dieses Jahr richtig gehört, so dass er mir hier reingerutscht ist.

12. Smashing Pumpkins – Bring The Light 3:38
Youtubelink hier (live)
Album: Zeitgeist
Das zweite überraschende Comeback des Jahres, in das Album muss ich mich allerdings noch reinhören.

13. Foo Fighters – The Pretender 4:27
Youtubelink hier
Album: Echoes, Silence, Patience & Grace
Immer gern gehört, aber noch nie genauer mit den Foo Fighters beschäftigt. Es wird Zeit.

14. Velvet Revolver – The Last Fight 4:00
Youtubelink hier
Album: Libertad
Super Oldschool-Rockalbum. Hier mal ein softerer Song: Man sagt ja, die besten Songs von Hardrockern sind die Balladen.

15. Chris Cornell – Your Soul Today 3:24
Youtubelink hier
Album: Carry On
Ich hätte ja frecherweise wieder YOU KNOW MY NAME nehmen können, der war aber schon auf meinem Sampler 2006 (Bond), so dass es dieser gute Song geworden ist.

16. Babyshambles – Unbilo Titled 3:48
Youtubelink hier (live)
Album: Shotter’s Nation
Trotz aller Eskapaden macht der Pete gute Musik!

17. The Shins – Turn On Me 3:38
Youtubelink hier
Album: Wincing the Night Away
Wunderbarer softer Pop/Rock und ein super Konzert – eine der Alltime-Favorites!

18. Band Of Horses – Is There A Ghost 2:58
Youtubelink hier
Album: Cease To Begin
Klingen wie die Shins und sind auch fast so gut … aber nur fast ;o)

19. Maroon 5 – Wake Up Call 3:17
Youtubelink hier
Album: It Won’t Be Soon Before Long
Schönes Album der Superstars aus den USA, die hier noch nicht ganz so berühmt sind.

20. Dolores O’Riordan – Human Spirit 3:57
Youtubelink hier (live)
Album: Are You Listening?
Gutes Soloalbum der Cranberries-Frontfrau, das etwas nach Björk klingt – so auch dieses Stück.

21. Kings Of Leon – On Call 3:21
Youtubelink hier
Album: Because of the Times
Von der Kritik gefeiert und auch von mir gehört.

22. Arcade Fire – No Cars Go 5:40
Youtubelink hier
Album: No Cars Go
Das Album gefällt mir nicht so, wohl aber dieser Song.

_____
80:09

CD2

1. Die Ärzte – Lasse Redn 2:49
Youtubelink hier
Album: Jazz ist anders
Naja, die Ärzte halt ;o)

2. Kate Nash – Skeleton Song 5:04
Youtubelink hier (live)
Album: Made Of Bricks
Noch ein Fräulein mit Gitarre und auch sie ist gut.

3. KT Tunstall – Suddenly I See 3:18
Youtubelink hier
Album: Eye to the Telescope
Kenne ich nicht weiter, die zwei Stücke des Jahres ließen sich aber hören. Im Nachhinein war der Titel gar nicht aus diesem Jahr, obwohl er in Selbigem rauf und runter gespielt wurde. Jetzt ist er eben drauf ;o)

4. Amy Winehouse – You Know I’m No Good 4:13
Youtubelink hier
Album: Back To Black
Noch so ein Beispiel, dass Drogenkonsum keine Hinderungsgrund für gute Musik ist. Ein Konzertbesuch dürfte allerdings riskant sein ..

5. Annie Lennox – Womankind 4:23
Youtubelink –
Album: Songs Mass Destruction
Die Grande Dame ist wieder da und die Stimme haut immer noch rein!

6. Natasha Bedingfield – Backyard 3:25
Youtubelink hier
Album: Pocketful Of Sunshine
Nettes Nebenbeihöralbum. Hier ein softer Ohrwurm.

7. Travis – Closer 3:57
Youtubelink hier
Album: The Boy With No Name
Und noch etwas Softes von den Insulanern Travis.

8. Sasha – Lucky Day 3:14
Youtubelink hier
Album: Open Water
Trotz Teeniefans macht der Mann gute Musik. Der kann was!

9. Colbie Caillat – Bubbly 3:16
Youtubelink hier
Album: Coco
Kannte ich zuvor auch nicht. Schönes Lied.

10. Feist – 1, 2, 3, 4 3:01
Youtubelink hier
Album: The Reminder
Der Song der iPod-Werbung mit Ohrwurmcharakter.

11. Katie Melua – Scary Films 4:00
Youtubelink hier (live)
Album: Pictures
Diese Katie ist mir die Liebste der neuen Fräuleingarde.

12. Rob Thomas – Little Wonders 3:41
Youtubelink hier
Album: Meet The Robinsons – OST
Guter Softrock.

13. Mika – Grace Kelly 3:01
Youtubelink hier
Album: Life in Cartoon Motion
Irgendwie durchgeknallt, aber gut.

14. Incubus – Love Hurts 3:56
Youtubelink hier
Album: Light Grenades
Noch so eine Band, mit der ich mich mal beschäftigen sollte.

15. Peter Bjorn And John – Young Folks 4:35
Youtubelink hier
Album: Writer’s Block
Pfpfpfpf ;o)

16. Bruce Springsteen – Radio Nowhere 3:15
Youtubelink hier
Album: Magic
Auch der Altmeister hat sich mal wieder in die Charts verlaufen.

17. Linkin Park – What I’ve Done 3:23
Youtubelink hier
Album: Minutes To Midnight
Mag die ja eigentlich nicht so, der Song gefällt mir aber.

18. Beatplanet – Komm an Bord 3:06
Youtubelink /, stattdessen: (Dreh Dich um und geh)
Album: Komm an Bord
Beatmusik a la Beatles aus Deutschland – besonders live ein Spaß (Vorband von DIE ÄRZTE).

19. Die Fantastischen Vier – Mission Ypsilon 5:21
Youtubelink /
Album: Fornika
Hier mal eine Würdigung des Mannes an der Technik: Andy Y.

20. Ich Und Ich – Vom Selben Stern 3:41
Youtubelink hier
Album: Vom selben Stern
Ja, schmalzig und kitschig – was soll’s!

21. Timbaland – Apologize (ft. One Republic) 3:04
Youtubelink hier
Album: Timbaland Presents Shock Value
Und noch ein bisschen Quoten-R&B ;o)

22. Jim Sturgess – I’ve Just Seen A Face 1:42
Youtubelink hier
Album: Across The Universe – OST
Musik aus dem Film Across The Universe – Empfehlung für alle Beatlesfans.

_____
79:36

Update vom 18.01.07: Albumnamen und youtubelinks