Archiv für Mai, 2008

Kurzkommentare – Mai 2008

Posted in Cinemanie with tags , on Freitag, 30. Mai 2008 by mediensucht

Freischwimmer (Sneak)
Ganz seltsamer Film. Musste einige Zeit darüber schlafen, bis mir das Gefühl kam, dass der gar nicht so schlecht war. Eine „heile“ Kleinstadtwelt, in der es nur so von Psychopathen wimmelt. Große Leistungen von August Diehl, Devid Striesow und Frederick Lau. Skurril, amüsant, böse! So 8/10

Pornorama
Eigentlich ein ziemlicher Dummfug, der es aber ab und zu tatsächlich schafft, gut zu unterhalten. Das liegt dann meist an den lustigen Dokumentarfilmausschnitten der 60er Jahre oder an den schrägen Moralvorstellungen der Zeit. Sonst gibt es viel Klischee mit noch mehr Klamauk. So 3/10.

Stage Beauty
Brillante Schauspieler, schöne Ausstattung und gute Geschichte – genau nach meinem Geschmack! 9/10

JFK (DC)
Immer wieder faszinierend, dass so ein wortlastiger und langer Film so gut funktioniert. Politisch natürlich ein wichtiger Film! 8-9/10

Brügge sehen … und sterben
Interessante Mischung aus Drama, Komödie und Ganovenfilm, dessen einzelne Bestandteile gut zusammen passten und mir gut gefielen. Hätte insgesamt vielleicht noch ein bisschen böser sein können, dennoch sehr unterhaltsam. 9/10

Indiana Jones und der letzte Kreuzzug
Als Vorbereitung auf Indy 4 im TV gesehen. Werbung nervt – bin ich gar nicht mehr gewöhnt! Ansonsten schöner klassischer Abenteuerfilm! 7/10

Iron Man
Hat mich (nach einigen guten Kritiken erwartungsgemäß) gut unterhalten. Er kommt um die üblichen, neuerdings zu oft genutzten Comicversatzstücke logischerweise nicht herum, ist aber sehr humorvoll und damit äußerst sympathisch, auch was seine Hauptdarsteller anbetrifft. 7/10

Things We Lost In The Fire (Sneak)
Frau Bier kann schon gute Dramen machen – auch in den USA. Meine Welt ist dieses rührseelige Tränendrückerzeug nicht unbedingt. Dennoch anerkennende 6/10

Verliebt in die Braut
Kann man unter Gruppenzwang abbuchen, wobei ich der Einzige war, der nicht wegen Patrick Dempsey in dem Film war. Ich blieb aber meiner „Regel“ treu, alle Filme mit Michelle Monaghan zu sehen. Nett war`s! Nicht mehr, aber auch nicht weniger! 6/10

The Elephant King (Sneak)
Sehr gewollt wirkender Debütfilm (des Regisseurs) über zwei amerikanische Brüder, die sich in Thailand vergnügen und wieder zusammenfinden wollen. Dazu gibt es aufgesetzte Dramatik und bemühte Tourismuskritik. Nicht mein Fall! 4/10

Indy 4
Klassischer, unterhaltsamer Abenteuerfilm, der sich strikt an die Genrekonventionen hält, und damit ein typischer Indyfilm ist. Cate ist mal wieder umwerfend! 7/10

I Am Legend
Bleibt bei 6/10. Das Ende schockt mich inhaltlich nicht mehr so wie bei der ersten Sichtung, bleibt aber immer noch äußerst ärgerlich. Die erste Stunde ist aber gutes Kino!

Tödliche Versprechen
In der deutschen Synchro merkt man den großen schauspielerischen Unterschied zwischen dem plumpen Müller-Stahl und dem brillanten Mortensen gar nicht so, wobei die Synchronstimme von Mortensen dennoch sehr gut ist. Insgesamt gefiel mir der Film leicht besser als im Kino. Nun bei 7/10.

Dazu noch die erste Staffel von Dexter und die beiden Staffeln von Dead like me. Dazu später mehr …

Mundgeruch?

Posted in Sucht des Tages with tags , on Samstag, 24. Mai 2008 by mediensucht

Mundegeruch?

Keine Ahnung?

Nicht verzagen – das Internet fragen!

Selbst für die Frage, ob man gerade Mundgeruch hat, hält das Internet eine Lösung bereit. Auf folgender Seite kann man nämlich seinen Atem auf übelsten Geruch testen lassen. Am Besten haucht man dabei direkt ins Mikrofon. Kein Mikro vorhanden? Macht nichts, die Seite hält auch eine Simulation bereit!

Ruhig mehrmals probieren …

Rotes Rathaus gar nicht rot!

Posted in Sucht des Tages with tags , , , , , , on Donnerstag, 22. Mai 2008 by mediensucht

Ein Wahrzeichen Berlins ist das Rote Rathaus, in dem Berliner Senat und Bürgermeister sitzen. Ein gutes Motiv für Band 2 des neuen Berliner Telefonbuchs, dachte man sich bei der Telekom. Also mal schnell ein Bild davon herausgekramt und einen dynamischen jungen Mann mit Notebook davor platziert. Dass das Rathaus auf dem Bild gar nicht rot war, ist wohl niemandem beim zuständigen TVG Verlag in Frankfurt am Main aufgefallen, weshalb der Druckauftrag für stolze 700 000 Exemplare auch ohne Beanstandung heraus ging. Ausgerechnet das Wahrzeichen der bayrischen Landeshauptstadt München – das Neue (und gar nicht rote) Rathaus am Münchner Marienplatz – ziert nun das Telefonbuch des ehemaligen Erzfeindes (Stichwort: Saupreißn). Ich möchte niemandem Absicht unterstellen, dieser Scherz ist aber gelungen! Auf Band 1 des Berliner Telefonbuches ist übrigens tatsächlich ein in der Hauptstadt stehendes Gebäude abgebildet – der Hauptbahnhof!

via Tagesspiegel

Serien-Updates

Posted in Serienjunkietum with tags , , , , , , , , , , , , , , on Mittwoch, 14. Mai 2008 by mediensucht

Auf dem Seriensektor hat sich nach dem Autorenstreik am Anfang des Jahres Vieles getan. Einige Serien wurden abgesetzt, Verträge verlängert, Konzepte geändert. Hier mal ein paar Infos zu Serien, die ich bereits besprochen bzw. empfohlen habe:

Pushing Daisies
Meine aktuelle Lieblingsserie wird zum Glück verlängert. Der Autorenstreik hatte laut serienjunkies hauptsächlich positive Auswirkungen. Finanzielle und konzeptionelle Probleme konnten behoben werden. Kleinere, durch den Streik bedingte Schwierigkeiten will man noch in den Griff bekommen. Im Herbst geht es in den USA weiter. Ein Sendetermin für die erste Staffel in Deutschland (ProSieben) steht leider immer noch nicht fest. Update 4.7.08: Laut Quotenmeter soll die erste Staffel ab dem 17. September 2008 auf ProSieben laufen.

How I Met Your Mother
Die Gastauftritte von Frau Spears haben HIMYM wohl die verdiente vierte Staffel gebracht. Ein Problem sei wohl nicht die Gesamtzahl der Zuschauer, sondern die Zahl der Zuschauer in der gewünschten Zielgruppe. Über einen Senderwechsel wurde nachgedacht. Mir gefällt die Serie auch ohne Britney Spears, deshalb große Freude über die Verlängerung. Ein Sendetermin für die erste Staffel auf ProSieben ist mir nicht bekannt.

Doctor Who
Nach den Querelen um die Absetzung auf ProSieben hat man einen neuen Sendeplatz gefunden, auf dem die Serie nun besser ankommt. Doctor Who läuft nun immer sonntags ab 17:00 Uhr.

Chuck und Heroes
Die beiden Serien Chuck und Heroes laufen ab Herbst immer montags im Doppelpack auf NBC. RTL2 wird ab Herbst die zweite Staffel in Deutschland senden. Ab Juni soll es zu Chuck ein Comic geben. Chuck wurde von ProSieben lizensiert, ein Sendetermin steht mal wieder nicht fest!

weitere Serien
House M.D. ist weiterhin eine der erfolgreichsten Serien in den USA und Deutschland. Mit einer Absetzung ist also nicht zu rechnen. Battlestar Galactica wird nach der Anfang nächsten Jahres laufenden fünften Staffel beendet. Die Handlung neigt sich dem gewollten Ende zu. Außerdem sind die Produktionskosten wohl zu hoch. My Name Is Earl läuft in der dritten Staffel in den USA. RTL will ab Herbst mit der Ausstrahlung der ersten Staffel beginnen.

Kurzkommentare – April 2008

Posted in Cinemanie with tags , , , on Dienstag, 13. Mai 2008 by mediensucht

Der April war mal wieder sehr dünn, was meine Filmsichtungen anbetrifft, weshalb ich das Einstellen der Kurzkommentare zu den gesehenen Filmen bisher schlicht vergessen habe. Veronica Mars hat mir den Kopf verdreht …

Lissi und der wilde Kaiser
Der war ja gar nicht mal so gut. Inszenatorisch ansprechend, wie man es von Bully gewohnt ist, inhaltlich aber eine billige Revue von Uraltwitzen, die man schon 30 Mal besser in der Bullyparade gesehen hat. 2/10

Caramel (Sneak)
Rrelativ inhaltsleere Frauendramödie mit teils wirklich tollen Szenen, die aber insgesamt eher belanglos und durchschnittlich daherkommt. 5/10

Fleisch ist mein Gemüse (Sneak)
Auweia, wie schlecht war das denn!?! Vom Buch hört man ja eher Gutes. Der Humor des Filmes war überhaupt nicht meiner. Stupide Späße auf Karnevalsniveau gepaart mit nerviger Musik (naja, die gehörte wohl dazu) und groben handwerklichen Fehlern ergeben eine deutsche Komödie, die ich keinem empfehlen kann. Für ein paar nette Ideen und wenige gute Lacher: 2-3/10

Muse – Haarp
Mir schlackern jetzt noch die Ohren … Hammer! 10/10

Der Rote Baron
Handwerklich war der Film nicht so schlecht, wie erwartet. Besonders die Luftkämpfe sahen ganz ordentlich aus. Das Drehbuch war schlicht unterirdisch. So ist der Film eine langatmige Geschichtsverfälschung. Heady und Prahl sind fehlbesetzt, Fiennes nur da, um einen großen Namen zu präsentieren. Irgendwie schade, dass bei großen deutschen Produktionen immer versucht wird, ausgerechnet das schmalzige Hollywoodkino nachzuäffen. 3/10

Der fliegende Händler (Sneak)
Der Regisseur hätte mal lieber bei seinen Dokumentationen bleiben sollen. Wenn die Schauspieler nicht gewesen wären, könnte man den Film als nette Naturdoku sehen. So bedient er mal wieder das Klischee vom lebensunfähigen Städter, der auf dem Land zum Leben findet. Gähn! 2/10

1. Mai (Sneak)
Dieser deutsche Episodenfilm über Geschehnisse um den 1. Mai war bis auf einige Längen interessant und unterhaltsam. Die auf Doku machende Kameraarbeit nervte aber gewaltig. So 6/10

Ratatouille
Der Film ist zurecht in meiner letztjährigen Top10. Wird immer besser! 10/10

Abbitte
Brillant gemachtes Historiendrama! Weiterhin 10/10

Homer real

Posted in Sucht des Tages with tags , , , , on Samstag, 10. Mai 2008 by mediensucht

Wollten wir nicht alle schon mal wissen (naja, nicht wirklich alle und nicht mal ich selbst), wie Homer Simpson im realen Leben aussehen würde, wenn man ihm auf der Straße (oder in einem Kernkraftwerk) begegnen würde? Auf dem pixeloo-Blog gibt es ein Bild vom „realen“ Homer zu sehen. Dazu kann man sich noch die „Realos“ anderer Comic-Figuren anschauen (z.B. Super-Mario).

via ehrensenf.de

Und hier noch der Vorspann „in echt“:

Veronica Mars

Posted in Serienjunkietum with tags , , , , , , , , , , on Freitag, 9. Mai 2008 by mediensucht

Nachdem es vor einiger Zeit angeblich einen Hype um Veronica Mars gab (den ich natürlich verpasste), es zumindest aber nach den Absetzungsplänen von The CW großen Protest gab (tausende Mars-Riegel wurden vor dem The CW-Büro aufgefahren), widmete ich mich vor einiger Zeit auch mal dieser hoch-gelobten Serie von Rob Thomas. Die Pressebilder der Protagonisten ließen eher auf eine dumme Teenieserie schließen, doch schon nach Sichtung der ersten Folge war auch ich im Veronica Mars-Fieber. Das geht schon mit dem Vorspann los. Die fetzige Musik von den Dandy Warhols war genau mein Fall. Und von 08/15-Highschool-Getue keine Spur. Natürlich spielt die Serie an einer Schule, auf platte Liebeleien a la Beverly Hills 90210 wird aber zum Glück verzichtet. Es geht vielmehr um’s handfeste Verbrechen.

Veronica ist die Tochter des ehemaligen Sheriffs Keith Mars, dem sie nach der Schule bei seiner aktuellen Arbeit als Detektiv hilft. Von ihm hat sie sich so einige Tricks abgeschaut, weshalb sie ein gewisses Talent hat, Dinge wiederzufinden oder Rätsel zu lösen. Sie ist an ihrer Schule zwar nicht sonderlich beliebt, man bittet sie aber oft um Hilfe. Neben kleineren Fällen, die meist innerhalb einer Folge gelöst werden, gibt es ein großes, staffelumfassendes Ereignis, das die Protagonisten beschäftigt. So geht es in der ersten Staffel um nichts Geringeres als den Mord an Veronicas bester Freundin Lilly und das Verschwinden ihrer Mutter im Zusammenhang mit den Ereignissen um den Mord. Diese Kriminalfälle sorgen zunächst für ordentlich Spannung, doch Veronica Mars ist weit komplexer. Die Serie spricht beispielsweise gesellschaftliche Themen an, wie den Wegfall der Mittelschicht in der (fiktiven) kalifornischen Stadt Neptune. Man gehört entweder zur Oberschicht oder man arbeitet für sie. Das trifft sowohl auf die Erwachsenen zu als auch auf den Mirkokosmos einer Schule.

Ein weiterer Pluspunkt der Serie ist der mir sehr zusagende Humor. Er ist eine wunderbare Mischung aus Zynismus und Ironie, gespickt mit vielen Zitaten aus der Popkultur. So ist auch der Soundtrack als schlicht brillant zu bezeichnen, trifft er doch genau meinen Geschmack. So richtig mitgerissen von der zu bewegten Bildern verwendeten Musik wurde ich zuletzt bei Garden State. Von Zach Braff gibt es aber keine Spur weit und breit! Schön auch, dass sich die „Helden“ in Veronica Mars die „richtigen“ Filme ansehen oder aus ihnen zitieren – beispielsweise The Big Lebowski oder eben Garden State.

Noch ein paar Worte zu den Schauspielern: Kristen Bell ist Veronica Mars. Die Besetzung kann man als „perfekt“ bezeichnen! Bell verkörpert diese rebellische Außenseiterin mit ihren Gefühlen und Macken ausgezeichnet. In den Nebenrollen ist zuweilen Prominenz aus der amerikanischen Serienwelt zu bewundern. So wurden etwa Richard Grieco (21 Jump Street/Booker), Robert Maschio (SCRUBS) oder die bezaubernde Alyson Hannigan (HIMYM) besetzt. Einige Kritiker meckern an der deutschen Synchronisation, die meines Erachtens aber nicht so schlecht ist. Die „süße“ Stimme von Bell wird von Manja Döring natürlich nicht getroffen, größere Fehler konnte ich aber nicht ausmachen. Die Synchronsprecherriege ist durchaus namhaft, so wird Veronicas Vater Keith (Enrico Colantoni) etwa von Detlef „George Clooney“ Bierstedt gesprochen.

Leider wurde Veronica Mars nach einer leicht verkürzten dritten Staffel eingestellt. Es gab zwar noch einen Trailer zur vierten Staffel, in der Veronica beim FBI anfangen sollte, zur Umsetzung kam es aber leider nicht mehr. Die Zuschauerzahlen waren wohl doch zu schlecht, da halfen auch leichte konzeptionelle Änderungen in der dritten Staffel nichts. Über deren Wert wird unter den Fans gestritten. Mit einer Konzentration auf die einzelnen kleineren Fälle sollte spontaneren Zuschauern ein Zugang zur Serie geschaffen werden. Insgesamt wirkte sich der große Pluspunkt der staffelübergreifenden Komplexität der Handlung wahrscheinlich doch zu negativ aus. Dass die Verunstaltung des Titelsongs in der dritten Staffel zum Aus führte, sind nur Gerüchte!^^ Qualität setzt sich leider nicht immer durch. Die Sichtung der drei Staffeln Veronica Mars lohnt aber in jedem Fall, aber bitte von Folge 1 an!