Kurzkommentare – Februar 2010

Im Februar gab’s zum normalen Programm noch ein paar Berlinale-Filme, die hier zuerst stehen:

La Pivellina
Halbdokumentarischer Film über eine Zirkusfamilie, der ein Kind zuläuft, was ziemlich langweilig und uninteressant ist. 3/10

I`m In Trouble
Belanglose Geschichte eines Koreaners, der mit dem Leben nicht zurecht kommt. Leider wird der komödiantische Ton des Anfangs im Weiteren vernachlässigt, was dem Film nicht gut tut. 4/10

Sex&Drugs&Rock&Roll
Andy Serkis in Höchstform, teilweise aber mit Tendenz zum Overacting. Das Musikerporträt des ziemlich unsympathischen Ian Dury bleibt leider in den gewohnten Bahnen, nur ein paar nette Spielereien bilden einen Rahmen um die sonst sehr konventionelle Verfilmung. 6/10

Red Hill
Recht einfacher, aber doch sehr atmosphärischer „Western“ aus Australien, bei dem es blutig und recht spanndend zugeht. 7/10

A Woman, A Gun And A Noodle Shop
Eine kleine Hommage an den Coen-Brüder-Erstling „Blood Simple“ mit vielen Anleihen und Referenzen. Yimous Variante spielt allerdings im alten China. Der Regisseur bleibt optisch seinem Stil treu. Mit wunderbaren Bildern zaubert er die mit Slapstick gespickte Handlung auf die Leinwand. Prima! 9/10

Greenberg
Ein unsympathischer „Held“ in einer teils schrägen, teils plumpen Geschichte, die von Beziehungs- und Lebensunfähigkeit handelt. Mittelmäßig! 5/10

A Somewhat Gentle Man
Erfrischend zynischer norwegischer Film mit Stellan Skarsgard im Coen-Brüder-Stil, gemischt mit der kühlen skandinavischen Sturheit. Gut. 8/10

Caterpillar
Überaus penetranter Apell gegen den Krieg, der mit ewig gleichen Szenen die psychologischen Auswirkungen des Krieges demonstriert. Eine Frechheit für den Zuschauer! 1/10

Die Frisöse
Durchgeknallter und mit zu vielen Klischees gespickter Film von Doris Dörrie, dessen Hauptdarstellerin es aber trotzdem irgendwie schafft, sympathisch zu erscheinen. So 7/10

Der Räuber
Kühle Analyse eines gestörten Langstreckenläufers, der mit Banküberfällen sein Geld „verdient“. Insgesamt bleibt der Film aber ebenso unnahbar wie seine Hauptfigur. 5/10

Der Ghostwriter
Ein Politikthriller von Roman Polanski ohne wirkliche Höhepunkte, der es aber dennoch schafft, durchgehend eine spannende Atmosphäre aufzubauen und selten zu langweilen. 7/10

Shutter Island
Spannender und gewitzter Psychothriller von Scorsese mit einem glänzenden DiCaprio fast perfekt gemacht. Kann man beinahe schon erwarten vom Altmeister. Fein! 9/10

Sherlock Holmes
Amüsante und temporeiche Variante des klassischen Stoffes mit zwei bestens aufgelegten Hauptdarstellern. Regisseur Ritchie schafft es aber nicht, wirkliche Höhepunkte zu setzen. Dennoch unterhaltsam! 7/10

Wolfman
Klassisch gemachter Bestienthriller mit vielen Referenzen an das Genre, dem es aber an eigener Raffinesse fehlt. Belanglose Hommage. 5/10

2 Antworten to “Kurzkommentare – Februar 2010”

  1. Hoffe du nimmst mir das nicht übel, aber da freu ich mich ja richtig auf CATERPILLAR, der dürfte mir relativ gut gefallen, wenn er in deinen Augen eine Frechheit ist. 🙂

  2. Unter Umständen könnten wir bei DEM Film ausnahmsweise mal einer Meinung sein. Den kannst Du nicht gut finden … ;o)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: