Kurzkommentare – Dezember 2009

Posted in Cinemanie with tags , , , , on Dienstag, 5. Januar 2010 by mediensucht

Zunächst wünsche ich ein gesundes neues Jahr!

Da ich ja bekanntlich einen kleinen Cinemaxx-Boykott gestartet habe, hielten sich meine Kinobesuche im Dezember in Grenzen. Mit 2012 testete ich ein kleineres Kino in der Nähe. Dazu kam eine Sneak im FaF in Berlin. Mit meinem Avatar-Besuch musste ich dann aus Mangel an Alternativen meinen Boykott kurz unterbrechen, der dieses Jahr sowieso etwas aufgeweicht wird – dazu liebe ich Kino einfach zu sehr. Hier die Eindrücke in Kurzform:

2012
Optisch tatsächlich ab und zu sehr beeindruckend, sonst bleibt der Film aber weit hinter Day After Tomorrow zurück. Auch ein Katastrophenfilm muss und kann inhaltlich mehr bieten. 2012 bleibt da sehr schwach. 3/10

Avatar 3D
Ähnliches Problem wie bei 2012. Optisch setzt der Film aber Maßstäbe! Brillante Animationen und atemberaubender Detailreichtum können leider nicht über die dünne Geschichte und vor allem die eindimensionalen und platten Charaktere hinwegtäuschen. Da ist teilweise Fremdschämen angesagt. Komischerweise bleibt Avatar aber dennoch ein beeindruckendes Kinoerlebnis. 7-8/10

Triff die Elisabeths
Dämliche französische Variante von Cool Runnings. Schwarze Familie fährt in den Ski-Urlaub in die Berge und stellt sich dabei sehr seltsam an. Kein dummes Klischee wird ausgelassen. Blödsinn! 2/10

Schöne Weihnachten!

Posted in Sucht des Tages with tags on Donnerstag, 24. Dezember 2009 by mediensucht

Das Mediensucht WebLog wünscht schöne Weihnachten … und ich auch!

Boykott

Posted in Cinemanie, Geschwätzigkeit with tags , , , , , on Montag, 7. Dezember 2009 by mediensucht

Das letzte Jahr durfte ich bekanntlich eine Dauerkarte – die sogenannte Goldcard – der Kinokette Cinemaxx mein Eigen nennen. Der Spaß kostete mich damals 249,- €. Unbegrenzter Kinogenuss für ein ganzes Jahr in der Kategorie (z.B. Loge), die man wünschte, und für jeden Film (auch mit Überlänge), den man sehen wollte. Bei 80-90 Kinobesuchen im entsprechenden Zeitraum hat sich die Investition für mich gelohnt. Für im Schnitt 3 € kann man schon mal öfter ins Kino gehen. Natürlich war ortsbedingt, die Filmauswahl nicht immer günstig. Die Wolfsburger sind eher Fans von dummen Mainstream-Filmchen. Demnach habe ich im letzten Jahr auch so viel Müll gesehen, wie lange nicht. Einige Ausflüge nach Berlin ins Cinemaxx am Potsdamer Platz besserten die Bilanz aber auf.

Insgesamt war ich für Cinamaxx also ein schlechter Kunde, weshalb ich eine Einladung zur Kartenverlängerung erst gar nicht erwarten konnte. Ein Blick auf die neuen Konditionen ließen mir dann allerdings die Kinnlade herunter fallen. Die neue Goldcard soll jetzt 399,-€ kosten, was mal eben eine Steigerung von 60% bedeutet (für 249,-€ kann man jetzt nur noch ein halbes Jahr Filme sehen). Zwar darf man neuerdings auch 3D-Filme mit der Goldcard besuchen, deren Einzelkartenpreise ebenfalls eine Frechheit bedeuten, die 399,-€ lohnen sich aber auch dann kaum, wenn man sich jede Woche einen 3D-Film ansieht – abgesehen davon, dass nicht jede Woche ein neuer Film in 3D herauskommt.

Was in die Marketing-„Experten“ der Cinemaxx AG gefahren ist, kann ich nur vermuten. Wahrscheinlich will man möglichst einfach und schnell die neue 3D-Technik refinanzieren und dabei noch einen satten Gewinn einfahren. Dass bei einem Preis von 399,-€ für die Goldcard nur ein Wahnsinniger zugreift, ist den Herrschaften wohl nicht in den Sinn gekommen. Diese Aktion kommt also eher einer Abschaffung des Flatrate-Kinos bei Cinemaxx gleich, was ich befremdlich und sehr schade finde.

Mein Frust führte jedenfalls dazu, dass ich nach Ablauf meiner Goldcard nicht mehr ein Cinemaxx-Kino von innen gesehen habe. Ich boykottiere den Laden bis auf unbestimmte Zeit. Das gibt mir nicht nur die Möglichkeit, mal ein paar kleinere Kinos in der Umgebung zu testen, sondern mich endlich auch meiner inzwischen ordentlich gewachsenen DVD- bzw. Blu-ray-Sammlung zu widmen. Da wollen noch einige ungesehene Filme nachgeholt werden. Zudem hat die neue Serien-Saison in den USA wieder ein paar vielversprechende Neustarts hervor gebracht, für genügend optische Reize sollte also auch ohne Cinemaxx gesorgt sein. In diesem Sinne: BOYKOTT!!!

Passend dazu:

Kurzkommentare – November 2009

Posted in Cinemanie with tags , on Sonntag, 6. Dezember 2009 by mediensucht

Männerherzen
Positive Überraschung! Unterhaltsame und äußerst sympathische deutsche Dramödie mit gutem Tempo und einer guten Mischung aus witzigen und anrührenden Szenen. 8/10

All Inclusive
Ziemlich wortlastige Beziehungskomödie, die eher von ihren Schauspielern lebt, als inhaltlich zu fesseln. Streckenweise recht amüsant, oft werden aber die Klischees zu überstrapaziert. Dennoch so kurzweilig, dass der Film nicht weh tut. 6/10

Salami Aleikum
Wunderbar durchgeknallte Culture-Clash-Komödie mit einigen Längen, die aber durch den starken Bollywoodanstrich und die erfrischende Machart fast durchweg begeistern kann. 7/10

Nur drei Mal im Kino im Monat November! Warum? Dazu im nächsten Beitrag mehr …

Stichwort: Schweinegrippe

Posted in Geschwätzigkeit with tags , , , , , , , , , , on Dienstag, 24. November 2009 by mediensucht

Es soll ja Blogger geben, die einfach irgendwas über die Schweinegrippe schreiben, nur um ihre Besucherzahlen in die Höhe zu treiben. Aber so Einer bin ich nicht. Ich halte mich aus dem Thema raus. Es gibt doch noch andere Themen außer Schweinegrippe, Pharmaindustrie, Impfung, H1N1, Symptome, Todesfälle und Angst, zu denen man schreiben kann, wenn man denn Zeit hat. Da ich schon einige Zeit keine Zeit habe, schreibe ich einfach gar nichts.

Kurzkommentare – Oktober 2009

Posted in Cinemanie with tags , on Sonntag, 1. November 2009 by mediensucht

Das weiße Band
Beeindruckendes Erziehungsdrama von Michael Haneke, das ordentlich an die Nieren geht. Gute schauspielerische Leistungen und das Fehlen von musikalischer Untermalung schaffen eine beklemmende Atmosphäre aus Spannung und Angst. Ein sehr interessanter Versuch, den Ursachen für das Starkwerden des Nationalsozialismus auf die Spur zu kommen. Nur schlechte Ausleuchtung trübt den Eindruck etwas. 9/10

(500) Days of Summer
Nette Liebesgeschichte, die mal nicht die üblichen Hollywoodpfade beschreitet. Die Mitte des Film hat einige Längen und wirkt teilweise zu gewollt „anders“. Sonst ist der Film aber amüsant und anrührend und das „Paar“ erfrischend schräg und sympathisch. 7/10

Die Päpstin
Die extrem naive Erzählweise (Kindermärchen) und die konventionelle Inszenierung wird der doch recht interessanten Geschichte nicht gerecht. Da bringen auch gute Schauspieler und opulente Ausstattung nichts. Schade! 4/10

Away we go
Mendes goes Independent Movie und auch das macht er wieder hervorragend! Ein durchgängig äußerst sympathischer Film mit sympathischen „Helden“, denen die Facetten des Lebens vorgeführt werden und die dabei einen eigenen Weg finden wollen. Schön! 8/10

All The Boys Love Mandy Lane
Bis auf den zugegebenermaßen netten Schluss ein ziemlich langweiliger Scheiß, den kein Mensch braucht. 2/10

live on stage: Jennifer Rostock, a-ha, Maximo Park und Muse samt Vorgruppen (alle großartig bis auf The Horrors)

Kurzkommentare – September 2009

Posted in Cinemanie with tags , on Sonntag, 11. Oktober 2009 by mediensucht

Wie öfter viel zu spät: Der September-Filmrückblick

G.I. Joe
Selten dämliche Spielzeugverfilmung mit uninspirierter Handlung und schlechten Effekten. Dennis Quaid macht nur noch Mistfilme. 1/10

Julie und Julia
Langweilige Lebenswegfindungsgeschichte mit einer süßen Amy Adams und einer unterforderten Meryl Streep. Zu wenig anrührende Momente und zu wenig gutes Essen. 4/10

It Might Get Loud
Schon interessant, wie diese drei verschiedenen Typen an das Thema Stromgitarrenmusik heran gehen. Mir haben aber die Spannungen (positiv oder negativ) zwischen den Musikern gefehlt, die wohl da waren, durch die konservative Machart der Doku aber größtenteils ausgeblendet wurden. 6-7/10

Whisky mit Wodka
Ein gutes Ensemble in einem typischen Dresen-Film, in dem es ums Altwerden geht. Typische amüsante und psychologische Herangehensweise von Dresen an das Thema. Nett! 7/10

Destrict 9
Witziger, aber auch politisch interessanter Ansatz, dieses Genre (SciFi) zu bearbeiten. Gute Umsetzung, wenngleich der Film gegen Ende hin seinen anfangs beschrittenen Weg verlässt und in Richtung Actionballerdrama geht. Insgesamt großartige Unterhaltung. 8/10

Oben
Guter Animationsfilm mit brillantem Anfang, der aber gegen Ende hin wie schon Wall-E zu sehr auf Action und Klamauk setzt. „Ratatouille“ bleibt vorerst unerreicht. 7/10

Wild at Heart
Durchgeknallter Roadmovie von David-Lynch als Mischung aus Gaga-Komödie und Liebesdrama mit wunderbar grenzdebilen Dialogen, abgedrehtem Overacting, großartigen Bildern und einem schrägen Soundtrack. Macht Spaß! 8/10

Pelham 123 (der aktuelle von Scott)
Ab und zu mit witzigen Sprüchen unterhaltend, selten spannend und viel zu vorhersehbar, da völlig ohne Überraschungen und Wendungen. Die fast schon üblichen Logiklöcher sind teilweise tiefer als die Schlaglöcher in Deutschlands Straßen. Trotz niedriger Erwartungen ziemlich enttäuschend. 4/10