Zweiklassengesellschaft bei PAYBACK

Nach meinem Umzug nach Wolfsburg änderten sich auch meine Einkaufsgewohnheiten. In Ermangelung eines KAUFLANDs in der Nähe musste ich für den Großeinkauf auf das schlampige und teurere REAL umsteigen. REAL gehört zu den Partnern des PAYBACK-Systems, mit dem die Kunden Punkte sammeln können, die sie dann gegen Geld oder Prämien einlösen können. Da ich nun schon in dem Laden einkaufen muss, sammle ich doch auch gleich Punkte, dachte ich – aber denkste! Mein Anmeldeversuch ging gründlich daneben.

Einige Tage nach meiner Anmeldung erhielt ich nämlich ein Schreiben, das ich als PAYBACK-Kunde nicht infrage komme. Die haben meine Finanzen durchleuchtet und mich als unwürdig abgestempelt. Interessanterweise scheint der Verein etwas veraltete Daten von mir abgerufen zu haben, da es momentan schon wesentlich besser um meine Finanzen steht. Da stellen sich dem interessierten Bürger doch folgende Fragen: Will PAYBACK einen Elite-Club für Reiche etablieren? Ist das Geld der ärmeren Bevölkerung weniger wert? Was können Firmen eigentlich NICHT von meinen persönlichen Daten in Erfahrung bringen? Was ist eigentlich los in diesem Land?

Als Antwort auf das Ablehnungsschreiben habe ich einen Brief verfasst, in dem ich kundtat, der indirekten Aufforderung nachzukommen, nicht bei PAYBACK-Partnern einzukaufen. Da käme ja rein theoretisch mit Einkauf in Supermärkten, Drogerien, Kaufhäusern und Tankstellen einiges an Ausgaben bzw. Punkten zusammen. Natürlich fällt es mir leicht, diese Einrichtungen zu meiden und auf die Konkurrenz umzusteigen. Auswahl gibt es bekanntlich genug. Was bleibt ist dennoch die Verwunderung über ein immer unmenschlicheres Deutschland …

Nachtrag: Ich habe inzwischen eine normale Payback-Karte ohne ursprünglich bestellte Zahlfunktion (Plus) bekommen, wovon im Ablehnungsschreiben kein Wort zu lesen war. Ein Kommunikationsproblem gibt es also auch noch. Mein „Boykott“ wird durchgehalten …

Advertisements

4 Antworten to “Zweiklassengesellschaft bei PAYBACK”

  1. ich halte von diesem ganzen Payback, Webmiles und Happy Digits – Krempel eh nichts. Wieso soll ich meine Kaufgewohnheiten preisgeben, damit ich gezielt beworben werden kann? Als Tausch gegen irgendwann einen Toaster? Payback hat nicht umsonst den Big Brother Award bekommen.
    Ich erhalte auch regelmäßig lustig bunte Schreiben von Happy Digits, in denen sie mich über meinen Punktestand informieren. Ich habe mich niemals bei denen angemeldet, ich hasse solchen Müll und würde das freiwillig nie machen. Das hat freundlicherweise die Telekom ungefragt für mich übernommen. Die Briefchen wandern ungeöffnet regelmäßig noch im Hof in die Mülltonne.
    Erschreckend fand ich auch, als ich ein einziges mal einen Badeanzug über OTTO bestellt habe und danach gezielt von sonstwas für Firmen beworben wurde – mit persönlicher Anrede. Ick da also wutentbrannt angerufen, woher sie meine Daten haben. Antwort: aus dem Telefonbuch, das seien ja frei zugängliche Daten, die dürften sie für Werbezwecke nutzen. Tja Pustekuchen, ich steh gar nicht im Telefonbuch. Nach ziemlich viel Druck haben sie zugegeben, das OTTO die Daten und sogar Kaufgewohnheiten (illegal!) seiner Kunden weiterverkauft. Unglaublich. Was waren das noch für schöne Zeiten, als wir einfach einen halben Büffel gegen schönes gegerbtes Fell oder bunte Muscheln getauscht haben….

  2. Mit Werbung an sich habe ich eigentlich kein großes Problem, solange sie nicht nervt. Was mich aber auf die Palme bringt, ist das „staatlich anerkannte“ Verletzen von Menschenrechten und soziale Ungerechtigkeit. Warum werden denn jetzt erst nervende Werbeanrufe verboten (dass sich keiner dran hält, steht auf einem anderen Blatt) und warum macht man so wenig gegen Spammer? Dass Adressen mit Profilen verkauft werden, ist auch schon Ewigkeiten bekannt und Usus. Dass interessiert in der Politik keine Sau … bis jemand weint! 😉

  3. Da bin ich ja erschrocken sowas zu lesen.
    Ich bin ehrlich und bin ein schlimmer Mensch, habe auch wenig Finanzielles zur Verfügung und böse Einträge – aber ich habe eine Payback Karte bekommen gehabt.

    Wie sich die Zeiten ändern. Was ich nicht verstehe ist, was hat das Punkte sammeln mit dem finanziellen des Menschen zu tun … Hm …

  4. steffen, siehe Nachtrag. Die scheinen mir die Plus-Karte verweigert zu haben, ohne mir zu sagen, dass ich noch eine normale Karte erhalten würde. Nun ist es zu spät!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: