Kurzkritiken – Januar 2008

Kurzkritiken zu den Filmen, die ich diesen Monat im Kino, TV oder auf DVD sah:

Blood Simple
Endlich auch gesehen. Verdammt starkes Debüt der Coens. Besonders gefallen hat mir die Kamera von Sonnenfeld (ebenfalls sein Spielfilmdebüt). Die eigentlich klassische Geschichte über fehlerhafte Kommunikation und Vertrauen erinnerte in der Umsetzung etwas an Leone. Sehr gut! 8-9/10

Sterben für Anfänger
So schwarz, wie erwartet, war diese Komödie gar nicht. Leider auch nicht sonderlich lustig. Es gab zwar einige witzige Einfälle, die aber so derartig breitgetreten werden mussten, dass es langweilig wurde. Mittelmaß: 4/10

Verführung einer Fremden
Leidlich spannender Thriller mit einem Hauptdarstellerpaar, bei dem die Chemie nicht stimmte. Verworrene und teils dämliche Story – uninspiriert umgesetzt. 3/10

The Illusionist
Nicht ganz so komplex wie THE PRESTIGE, aber dennoch atmosphärisch und optisch gut umgesetzt. Nette Unterhaltung mit geschichtlichem Touch! 7/10

Rezept zum Verlieben
Verbleibt zu stur in den Genregrenzen und macht auch kulinarisch nichts her. Altbackene Geschichte und zu viele Klischees, dann lieber Ratten beim Kochen beobachten ;o) 3/10

Keinohrhasen
Nun doch gesehen. Ich mag den Schweiger zwar nicht so, gestehe ihm aber zu, dass er ein gutes Gespür für Stoffe hat. Nicht auszudenken, wie erfolgreich seine Filme wären, würde er nicht mitspielen. Hier geht Schweiger „back to the roots“ und macht mal wieder eine gute deutsche romantische Komödie mit lustigen Dialogen und gutem Musikeinsatz. Wer die zwei Hauptdarsteller nicht mag, ist freilich verloren. Ich fühlte mich bestens unterhalten. 7-8/10

Nachdem ich zwei Kritiken zu den Filmen Control (Sneak) und The Darjeeling Limited geschrieben hatte, musste ich mir die Filme natürlich auch mal ansehen. Und was soll ich sagen, die Kritiken sind genau meiner Meinung!

Alpha Dog
Tja, was war das? Eine Mordrekonstruktion? Eine Jugendmilieustudie? Dieses amerikanische Proletenmilieu ging mir jedenfalls mächtig auf den Zeiger. Diese Realität will ich nicht in Filmen sehen, auch wenn sie gut umgesetzt sein mag. Ohne Wertung, eher zum Kotzen!

Ali (TV)
Tatsächlich das erste Mal gesehen. Selten habe ich so wenig zu meckern an einem Michael Mann-Film, was allerdings bisher auf hohem Niveau geschah. Schön, wie Mann teilweise über die Musik erzählt, wie atmosphärisch die Aufnahmen sind und wie stark Will Smith spielt. Die Boxszenen waren sehr gut umgesetzt – nicht zu pathetisch, aber auch nicht langweilig. Sehr gut! 8/10

Krieg und Frieden (TV)
Ich quäle mich durch! Teil 3 ist nun auch überstanden. Der Vierteiler ist zwar gut ausgestattet, aber sonst stimmt gar nichts! Miese Besetzung, saumäßige Dialoge, abgekupferte Musik, altmodische Optik und unspannende Erzählweise. Aber ich will ja wenigstens wissen, worum es in dem Wälzer geht …

Märzmelodie (Preview)
Siehe Kritik.

Once (Sneak)
Ähm, siehe Kritik.

I Am Legend
Schöner Anfang, der über die üblichen Endzeit-Zombie-Geschichten hinausgeht. Das Ende ist einfach nur ärgerlich! 6/10

Die Hollywood-Verschwörung
Die Geschichte um die Aufklärung eines Mordes im Hollywood-Milieu und der recht gute Cast wurden leider als Potential nicht genutzt und in einer langatmigen, wenn auch optisch ansehnlichen Inszenierung verbraten. 5/10

Beowulf
Die Frage, die sich mir die ganze Zeit stellte, war, warum diese Sageninterpretation absichtlich so scheiße aussehen musste. Ansonsten viel Tamtam um fast nichts! 3/10

Ice Age 2
Insgesamt nette Fortsetzung, die für mich aber viel zu kindgerecht daherkommt. Ich zähle mich mal nicht zur Zielgruppe, daher ohne Wertung!

Die Band von nebenan (Sneak)
Naja, der große Knaller war es nicht. Der Film hat zwar einige mit wunderbar sanftem Humor erzählte Szenen und sympathische Figuren, langweilt aber auch des Öfteren. 6/10

Brücke nach Terabithia
War äußerst positiv überrascht! Der Film ist herzerwärmend und traurig. Er ist wunderbar zurückhaltend inszeniert: Verstärkung durch Reduktion ist hier das Motto. Schöne Abwechslung zum üblichen Effektoverkill! 8/10

Shrek der Dritte
Dieser Film ist für mich wie Flasche leer! Völlig die Luft raus. Vom Charme des 1. Teil kaum noch etwas zu spüren. Noch so 3-4/10

Chuck und Larry
Schon irgendwie witzig, dass der Film Schwulenrespekt propagiert, dann aber jedes dämliche Klischee bemüht und einen Schwulenwitz nach dem anderen raushaut. Wenn’s wenigstens lustig wäre … 3/10

Die Fremde in mir
Wäre das dämliche Ende nicht, hätte man über diese psychologisch interessante und weitestgehend gut gemachte Rachegeschichte nicht viel meckern können. So bleibt ob der doch zweifelhaften Moral am Ende ein sehr fader Beigeschmack. 6/10

My Blueberry Nights
Distanziert wirkende, mit inszenatorischen Fehlern behaftete Lovestory, die nur streckenweise überzeugen kann. 6/10

Into The Wild (Sneak)
8/10. Wofür? Siehe Kritik!

Der Date Profi
Schrecklich … langweilig. Hätte ich auch vorher ahnen müssen, wo doch Ben Stiller mitspielt. 1/10

Shoppen
Auch bei der zweiten Sichtung noch erstaunlich kurzweilig. 8/10

Shoot ‚Em Up
Fuck me sideways, was für eine saucoole Gagascheiße! Hat Spaß gemacht! 8/10

Hitman
Gar nicht mal so schlecht, wie erwartet. Klassische Actionkost, die aber recht ansprechend präsentiert wird. 5/10

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: