Resteverwertung – heute: Garnelen und Kokosmilch

Da ich mein Tiefkühlfach mal wieder abtauen muss, fand sich darin eine 1-Kilo-Tüte entpanzerte und entdarmte Garnelen in 31/40er Sortierung zur Verwertung an. Dazu stand noch eine Dose Kokosmilch mit gerade abgelaufenem Haltbarkeitsdatum im Schrank. Was kann man daraus leckeres zaubern?

Garnelen haben einen wunderbaren Eigengeschmack, müssen also nicht unbedingt in einer Suppe ertränkt oder gar zu Wurst verarbeitet werden (ja, das kann man machen). Klassisch wäre ein kurzes Braten in Knoblauch, Chili und Öl.

Was mache ich nun mit der Kokosmilch? Was passt zu den Garnelen, ohne deren Geschmack zu erschlagen? Ich dachte an Risotto und ein Rezept namens „Mangoreis mit Kokoshähnchen“, was ich abwandeln wollte. Dann also ans Werk:

Zutaten:

für 4-5 Personen

  • 1 kg TK-Garnelen
  • Knoblauch
  • 1 Chili-Schote
  • Öl (aus Oliven)
  • Salz
  • 250 g Risotto-Reis
  • 1 Dose Kokosmilch (400 ml)
  • ca. 600 ml warme Brühe (Hühner- oder Rindsbouillon)
  • 200 ml Weißwein
  • 50 g Butter
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 50 g Parmesan
  • 1 Mango
  • Salz, Pfeffer
  • evtl. Zitronensaft

Zubereitung:

2-3 Stunden vor Zubereitung die Garnelen in einer Schüssel kaltem Wasser auftauen lassen. Diese Auftaumethode ist schonender als Mikrowellenauftauen und schneller als das Auftauen an der Luft. Nach dem Auftauen die Garnelen abtrocknen lassen (z.B. auf Küchenpapier). Den Knoblauch pressen, die Chili-Schote zerkleinern. Das Capsaicin (die Schärfe) sitz übrigens in den Scheidewänden der Schote, die man daher auch entfernen kann. Beides mit Öl zu den Garnelen geben und marinieren lassen. Noch nicht salzen, da Salz nur unnötig Wasser entzieht.

Den Knoblauch und die Zwiebeln für das Risotto hacken und in der Butter anschwitzen. Dann den Reis dazugeben und ebenfalls kurz anbraten. Alles mit dem Weißwein ablöschen und reduzieren lassen. Nicht anbrennen lassen, sondern vorher etwas Brühe dazugeben, so dass der Reis damit bedeckt ist. Die Brühe, ich nahm eine Mischung aus Instantrinder- und Hühnerbrühe, sollte warm sein, so dass sich der Reis nicht zu sehr abkühlt. Zwischendurch immer etwas Kokosmilch dazugießen, die sich kochtechnisch wie Sahne verhält. Immer schön rühren!

Das Nachgießen so lange fortsetzen, bis der Reis die gewünschte Bissfestigkeit hat. Ich mag ihn etwas weicher. Kurz vor Ende die kleingewürfelte Mango dazugeben. Wenn auch die Mango heiß ist, das Risotto von der Kochstelle nehmen und den geriebenen Parmesan unterrühren. Erst jetzt mit Salz und Pfeffer nachwürzen, da der Parmesan schon salzig ist. Wer mag, kann das Ganze mit einem Spritzer Zitronensaft (natürlich frisch gepresst) abrunden.

Nun eine Pfanne auf hohe Temperatur bringen und die Garnelen scharf anbraten. Nach 2-3 Minuten, wenn sie eine rötlich-weiße Farbe angenommen haben, sind die Garnelen fertig. Nicht zu viele Garnelen gleichzeitig braten, da sonst die nötige hohe Hitze schwindet. Reis und Garnelen nebeneinander anrichten. Dazu passt der restliche Weißwein der Flasche.

Mango-Risotto mit Garnelen

Wohl bekomm’s!

9 Antworten to “Resteverwertung – heute: Garnelen und Kokosmilch”

  1. Klingt lecker kann aber auch sehr leicht in die Hose gehen glaube ich. Garnelen sind so ne Sache… Die sollte man lieber frisch essen, sonst leidet man womöglich wochenlang an Durchfall.

  2. Hallo thadeus,

    in unseren Breiten, so einige Kilometer vom Meer entfernt, kann man schon mal auf TK-Ware zurückgreifen. Das Meeresgetier wird schon auf hoher See verarbeitet und dann gefroren, so dass es meist frischer ist, als das ungefrorene „frische“ Zeug. Mir hat’s gestern geschmeckt ;o)

  3. Mäckes? War ich Jahre nicht! Döner macht schöner! Und Subways ist gesünder! Ja, das Bild ist original bzw. von mir. Risotto darf auch mal so aussehen, wenn es schmeckt ;o)

  4. ist das bild eine originalaufnahme? ok, das linke sieht jetzt nicht so lecker aus, aber wenn man weiß, dass es risotto sein soll, relativiert sich das wieder 😉

    PS: der neue „chicken gourmet“ beim mäckes ist auch sehr lecker!

  5. Mhm, das klingt echt lecker – so Risotto mit Mango und Kokosmilch… Ich denke, das werde ich in naher Zukunft mal ausprobieren. Werde mein Feedback dann natürlich umgehend geben.

    Bei mir gabs heut übrigens 200g Champignons, 2 Mettwürste, 1 Knoblauchzehe und ne halbe Zwiebel mit Olivenöl und etwas Gewürz in einer Pfanne niedergemetzelt. Sehr lecker – trotz fehlender Beilage…

  6. Achja, was ist eigentlich mit den ganzen Einschüben hier:

    Ist da irgendwas fehlerhaft formatiert?

  7. @ hirngabel

    Klingt doch auch ganz lecker! Gute Zutaten sind fast Alles! Bei mir gab’s heute Honigente in Orangesoße mit Klößen und mariniertem Rohkostrotkohl.

    Re: Formatierung
    Manchmal ist mir wordpress ein Rätsel. Mit dem Theme bin ich auch noch nicht so zufrieden. Ich bin aber noch am Testen und froh über Response! Deine Adresse hält sich übrigens auch verdammt lang in der Adresszeile ;o)

  8. Aha, scheinbar hast Du diese komischen Einschübe wegbekommen. Jetzt sieht’s definitiv besser aus. =)

  9. Jetzt weiß ich, was Du mit „Einschüben“ meintest. Schien mal wieder ein Konflikt zwischen IE und Firefox gewesen zu sein. Bei Fox gab’s keine Probleme, habe die Einschübe erst im IE entdeckt. Seltsam …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: